Ergotherapie bei rheumatischen Erkrankungen

Pharmazeutische ZeitungLesenswerter Beitrag in der Pharmazeutischen Zeitung:

„Auch für Patienten mit rheumatischen Erkrankungen gibt es gute Gründe, sich zu bewegen: Körperliche Aktivität verbessert nicht nur die Lebensqualität, sondern kann auch Schmerzen entgegenwirken und die Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer erhöhen.“

„Den Widerspruch von Anspruch und Wirklichkeit bei der Anwendung von Physio- und Ergotherapie bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen zeigte Professor Dr. Uwe Lange von der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim auf. Die Wirksamkeit dieser Therapien sei ebenso unstrittig wie die Tatsache, dass sie Bestandteil aktueller Leitlinien, etwa zur frühen rheumatoiden Arthritis seien. Dennoch werden sie nicht häufig genug verordnet.“

Zum vollständigen Beitrag auf www.pharmazeutische-zeitung.de

 

Auswirkungen von TTIP auf die Krankenversicherung in Deutschland

Thumbnail ihre-vorsorge.deAuf ihre-vorsorge.de gibt es einen lesenswerten Beitrag über die Auswirkungen der geplanten Freihandelsabkommen auf die Krankenversicherung in Deutschland.

Unter anderem heißt es:
„Die Liberalisierung der öffentlichen Beschaffungsmärkte und die Einrichtung privater Schiedsgerichte sind mit Blick auf das Gesundheitswesen Hauptkritikpunkte. Speziell die vorgesehenen, nicht-öffentlichen Schiedsgerichte könnten sich nachteilig auch auf das Gesundheitswesen in Deutschland auswirken, so fürchten Experten.“

Hier finden Sie den vollständigen Beitrag:
https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=1644

Therapie von Spastik

Annette Gräber hat im Oktober 2014 an einer Weiterbildung „Therapie von Spastik“ teilgenommen. Der Kurs wurde vom  Zentrum für interdisziplinäre Fort- und Weiterbildung in der Neurologischen Rehabilitation (ZENITH) ausgerichtet und fand in den Kliniken Schmieder in Gerlingen statt.

Frau Gräber zieht folgendes Fazit nach Besuch des Kurses: „Der aktive Einsatz von Funktionen scheint langfristig die effektivste Art der Spastikreduzierung zu sein.
Bei diesem therapeutischen Ansatz sind kompensatorische Bewegungen erlaubt. Das oberste Ziel ist die eigentliche Aktivität, um viel Handlungskompetenz für den Alltag zu ermöglichen.“

Steinbildhauerei im Rahmen tiefenpsychologisch fundierter Kunsttherapie

Zertifikat Steinbildhauerei KunsttherapieClavigo Lampart, Kunsttherapeut, Lehrtherapeut DAGTP a. D.:

„Frau Karla Klettner hat an einem Aufbaukurs zum Thema: „Steinbildhauerei im Rahmen der tiefenpsychologisch fundierten Kunsttherapie“ teilgenommen.

Das Seminar fand am 01.-06.2014 in meiner Praxis in Bad Liebenzell statt und wurde von mir geleitet.“

Neben den theoretischen Grundsätzen kann sich auch das Ergebnis der praktischen Arbeit sehen lassen:

Steinbildhauerei Kunsttherapie

Arbeit am Tonfeld: Der Fall Sam

Auf youtube.de wird von Falk Fischer sehr beeindruckend der „Fall Sam“ dokumentiert: eine durch die Arbeit am Tonfeld begleitete Lebenskrise .

Herzlichen Dank an Herr Fischer, den Film hier verwenden zu dürfen.

Weitere Informationen:

Seminar 2013: Steinbildhauerei und Gestaltungstherapie

Vom 02. bis 07. September 2013 befand sich Karla Klettner zur Fortbildung auf einem Seminar zum Thema: Steinbildhauerei im Rahmen der tiefenpsychologisch fundierten Gestaltungstherapie.

Das Seminar fand in wunderbarer Atmosphäre bei  Lehrtherapeut und Künstler Clavigo Lampart in Zainen-Maisenbach bei Bad Liebenzell statt. Seine Bildhauerwerkstatt, eingebunden in einen großen Gaten, erlaubte der ganzen Gruppe Abstand zu nehmen vom Alltag und sich der  eigenen Schöpfungskraft zu widmen.

Hier einige Impressionen: